Um den Körper am Leben zu erhalten, ist der menschliche Körper darauf angewiesen über die Ernährung Nährstoffe zugeführt zu bekommen, die dann im Stoffwechsel verarbeitet werden. Es sind Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Fette und Protein) und Mikronährstoffe (Vitamine und Mineralien) zu unterscheiden. Der Körper ist in der Lage, manche Nährstoffe aus anderen Nährstoffen herzustellen. Ist dies nicht möglich, so dass ein Nährstoff zwingend aus der Nahrung aufgenommen werden muss spricht man von essenziellen Nährstoffen. Schließlich ist der Körper auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, also Wasser angewiesen.

Der Energiegehalt von Nährstoffen wird in Kilokalorien (kcal) und Kilojoule (kJ) angegeben. Hierbei entspricht eine Kilokalorie etwa 4,2 Kilojoule.

Mehr zu den einzelnen Nährstoffen:

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind hauptsächlich für die schnelle Energieversorgung des menschlichen Körpers verantwortlich. Die Energiedichte von Kohlenhydraten beträgt 4,1 kcal pro Gramm. Kohlenhydratlieferanten sind beispielsweise Getreideprodukte (Brot, Nudeln, Reis), Kartoffeln und Bohnen sowie die verschiedenen Zuckerarten (Frucht-, Trauben- und Milchzucker).

Fett

Fett kommt die Rolle des Energiespeichers zu. Die Energiedichte von Fett beträgt 9,3 kcal pro Gramm. Der Brennwert ist damit etwa doppelt so hoch wie bei Kohlenhydraten und Proteinen. Es sind tierische (z.B. Schmalz, Butter) und pflanzliche (z.B.Rapsöl, Olivenöl, Sonnenblumenöl) zu unterscheiden. Als besonders wertvoll werden zweifach ungesättigte Fettsäuren eingestuft, die mit Nahrung aufgenommen werden müssen, weil sie der Körper nicht selbst herstellen kann (z.B. Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren).

Protein / Eiweiß

Protein dient dem Körper vor allem als Baumaterial. Die Energiedichte beträgt 4,1 kcal pro Gramm. Im Rahmen des Baustoffwechsels werden Proteine in Aminosäuren aufgespalten und zu neuen Proteinen zusammengefügt. Die Effizienz der Umsetzung eines Nahrungsproteins in ein körpereigenes Protein wird in der Biologischen Wertigkeit angegeben. Während manche Aminosäuren vom Körper aus anderen synthetisiert werden können, müssen essenzielle Aminosäuren aus der Nahrung aufgenommen werden. Als Proteinlieferanten kommen pflanzliche (z.B. Linsen, Soja, Bohnen und Erbsen) und tierische Lebensmittel (z.B. Fleisch, Fisch, Eier, Milch) in Betracht.

Mineralstoffe

Mineralstoffe haben im Organismus verschiedene Aufgaben. Sie können nach Konzentration (Mengen- bzw. Spurenelemente) und Funktion (Bau- und Reglerstoffe) unterteilt werden. Der Körper ist nicht in der Lage Mineralstoffe selbst herzustellen, sie müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Wichtig ist bei der Mineralstoffzufuhr auf die richtige Dosierung zu achten. Über- und Unterdosierung haben für den Körper nachteilige Auswirkungen.

Vitamine

Vitamine können vom Körper nicht hergestellt werden, der Bedarf muss durch die Nahrungszufuhr gedeckt werden. Der Stoffwechsel des Körpers ist auf die Zufuhr von Vitaminen zwingend angewiesen. Insbesondere sind Vitamine regulierend bei der Verwertung von anderen Nährstoffen und damit an der Energiegewinnung beteiligt. Sowohl Vitaminmangel als auch eine Überversorgung sind für den Körper von Nachteil.