Gerade bei Einsteigern kann die schnell die Frage aufkommen, wann man zu krank zum Trainieren ist. Die Beantwortung dieser Frage hängt natürlich davon ab wie krank man ist, also was einem fehlt. Grundsätzlich sollte man seinen Körper nur dann wirklich fordern, wenn der gesundheitliche Zustand gut ist.

Auch wenn man nur leicht krank ist, sich eine Erkältung eingefangen hat, ist es sinnvoll das Training zu pausieren. Denn auch wenn bei einer Erkältung moderate Belastungen nicht schaden, kann nicht vollständig ausgeschlossen werden, dass es sich nicht um einen grippalen Infekt, sondern um eine ausgewachsene Grippe handelt. Wird der Körper dann größeren Belastungen ausgesetzt, drohen ernsthafte Gesundheitsrisiken. Gerade junge Sportler neigen dazu wenn sie krank sind, Warnsignale des Körpers auszublenden und sich überfordern. Auch junge und sonst gesunde Personen sind nicht davor gefeit, an einer Herzmuskelentzündung zu erkranken und im schlimmsten Fall an den Auswirkungen zu sterben.

Deswegen ist auch dem motivierten Athleten zu raten, bis zur vollständigen Genesung mit dem Training auszusetzen. Hierdurch wird dem Immunsystem die Gelegenheit gegeben, ohne Beeinträchtigung durch Trainingsimpulse die Krankheit zu besiegen. Für eine Trainingspause und damit eine vollständige Regeneration spricht auch, dass kaum zu befürchten ist, dass schon erreichte Trainingserfolge nachhaltig gefährdet würden. Statt Muskeln verliert der Körper hauptsächlich Wasser. Also ist klar: krank zum Training? Nein! Die Risiken den Körper ernsthaft zu schädigen sind einfach zu groß.